Die L.I.S.T. GmbH übernimmt die Durchführung des ExWoSt-Forschungsprojekts „Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen in wachsenden Kommunen – Erhebung und Erprobung von Bausteinen eines aktiven Managements“, welches vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ausgelobt worden war. 

Vor dem Hintergrund des im April 2017 in Berlin initiierten Leitlinienprozesses für Bürgerbeteiligung auf Landesebene setzt sich das Projekt „Stadtmacherinnen und Stadtmacher II - Zur Beteiligung von Intermediären an der Stadtentwicklungspolitik“ mit der Frage auseinander, in welchem Verhältnis Stadtmacher*innen zu Akteuren der parlamentarischen Demokratie und zur gesamten Stadtgesellschaft stehen.

Das Beteiligungsprojekt zur „Blauen Insel eG“ begleitet den dreijährigen Planungs- und Bauprozess eines genossenschaftlichen Wohnprojekts an der Schöneberger Linse. Die L.I.S.T. unterstützt die zukünftigen Genoss*innen während des gesamten Prozesses darin, gemeinsame Planungsentscheidungen zu treffen, Grundlagen für das künftige Zusammenleben zu legen und eine Identifikation mit der neuen Hausgemeinschaft und dem Quartier aufzubauen.

Im Quartier Osthafen - einem Stadtgebiet zwischen U-Bahnhof Warschauer Straße und S-Bahnhof Ostkreuz – plant die WBM (Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH) die Schaffung neuen Wohnraums durch Neubau und Aufstockung von Gebäuden im Bestand in Verbindung mit einer nachhaltigen Entwicklung des gesamten Quartiers. Mit Unterstützung der L.I.S.T. GmbH werden die Mieter*innen und Anwohner*innen seit Mai 2017 im Rahmen verschiedener Informations- und Beteiligungsformate in die Planung des Bauvorhabens einbezogen.

Intermediäre Stadtakteure – hinter diesem Begriff steckt eine zunehmende Vielfalt neuer, vor allem zivilgesellschaftlicher Macher*innen und Initiativen, die Einfluss auf stadtplanerische Entscheidungen und Gestaltungsprozesse im Sozialraum nehmen. Sie sind gleichzeitig aktiv Gestaltende und Vermittler zwischen Bürger*innen, Politik/Verwaltung und Wirtschaft.