Die Wurzeln der L.I.S.T. Lösungen im Stadtteil – Stadtentwicklungsgesellschaft mbH reichen in die Zeit der 80er Jahre in West-Berlin, eine Zeit vielfacher stadt- und sozialpolitischer Umbrüche. Die Kritik an den flächendeckenden Kahlschlagsanierungen und die Hausbesetzer_innenbewegung hatten ihren Höhepunkt erreicht. Ein stadtpolitisches Ergebnis aus dieser Zeit ist das Modell der behutsamen Stadterneuerung, das 1982 in zwölf Grundsätzen verbindlich formuliert wurde.

Im Jahr 1989 gründete sich die Stadtentwicklungsgesellschaft L.I.S.T. GmbH, die von 1990 bis 2014 als Treuhänderin des Landes Berlin über 70 bauliche Selbsthilfe- und soziale Hausprojekte begleitet hat. Dabei verstand sich die L.I.S.T. als Unterstützung für Initiativen und Projekte bei der Entwicklung tragfähiger und passgenauer Strategien und als Entwickler_in von Konzepten für benachteiligte Stadtteile. Auf der Basis verschiedener städtebaulicher Förderprogramme wurden Baumaßnahmen betreut, die als integrierte städtebauliche, beschäftigungswirksame, soziale und jugendpolitische Maßnahmen in vielen Hausprojekten die oft schwierige Lebenssituation verschiedenster Bewohnergruppen nachhaltig verbessert haben. Aus den Erfahrungen mit baulicher und sozialer Selbsthilfe, der praktischen Umsetzung zahlreicher Mit- und Selbstverwaltungsmodelle und dem Wunsch, diese Aktivitäten auszuweiten, war Mitte der 1990er die Idee gewachsen, eine Genossenschaft zu gründen, um Häuser selbst zu erwerben und sie auf diese Weise für Selbsthelfergruppen sichern zu können. 1997 unterstützte die L.I.S.T. GmbH die Gründung der Genossenschaft Habitat e.G.

Die Entwicklungen Ende der 1990er in Berlin mit starken Segregationstendenzen prägten den Weg der L.I.S.T. entscheidend. Während einige Innenstadtgebiete, vor allem Altbaugebiete in der Ost-Berliner Innenstadt, massiv aufgewertet worden waren, einhergehend mit Mietsteigerungen, einer wachsenden Zahl von Eigentumswohnungen sowie einer deutlichen Veränderung der Bewohner_innenstruktur, zeichnete sich insbesondere in den ehemalige Arbeiterquartieren im Westteil der Stadt und auch in den Großwohnungssiedlungen in ganz Berlin eine zunehmende Benachteiligung der Bevölkerung hinsichtlich ihrer Lebensbedingungen, Erwerbs- und Bildungschancen ab.

Mit ihren Wurzeln, dem für die L.I.S.T. typischen Ansatz der „Hilfe zur Selbsthilfe“ und dem starken Quartiers- und Akteursbezug ihrer Arbeit war es nur folgerichtig, dass auch die L.I.S.T. GmbH mit ihren bis dahin gesammelten Erfahrungen Gebietsbeauftragte von mehreren der in Berlin seit 1999 eingeführten Quartiersmanagements wurde.

Inzwischen ist die L.I.S.T. GmbH ein fester Bestandteil der Stadtentwicklungsszene in Berlin und vielfach angefragt als Expertin und Beraterin in den Bereichen Quartiersentwicklung, Sozialraumorientierung und Partizipation, Projektentwicklung und Projektsteuerung bis hin zu Untersuchungen zu Wohnungsbau und -politik. Für Ihr Engagement und ihre Kompetenzen ist die L.I.S.T. mehrfach ausgezeichnet worden, zuletzt mit dem Nationalen Preis "Blauer Kompass" des Umweltbundesamtes (UBA) für das Projekt "KiezKlima". Außerdem ist die L.I.S.T. GmbH Mitglied im Immobilien e.V.

pdf20 Jahre Lösungen im Stadtteil – Eine Entwicklungs-Geschichte in Berlin