Für die Entwicklung des neuen Stadtquartieres ist seit 2020 die Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen zuständig. Die L.I.S.T. ist in einer Arbeitsgemeinschaft mit Stadt Land Fluss - Büro für Städtebau und Stadtplanung und der bgmr Landschaftsarchitekten GmbH mit der Erstellung eines Rahmenplans für den Bereich Buch – Am Sandhaus beauftragt. Die L.I.S.T. übernimmt im Rahmen der Auftragsbearbeitung die Aufgaben der Prozesssteuerung, Moderation und Begleitung des diskursiven Gutachter*innenverfahrens.

Die Senatsverwaltung bereitet die städtebauliche Entwicklung in einem mehrstufigen Planungsverfahren vor. Im ersten Schritt wird seit August 2020 ein Rahmenplanverfahren für den gesamten Bereich Buch V durchgeführt. Ziel ist es, die Grundlagen und Perspektiven der städtebaulichen Entwicklung für das Gebiet zu ermitteln. Seit Beginn des Jahres 2021 erfolgt in einem zweiten Schritt die städtebauliche Vertiefung über ein diskursives Gutachter*innenverfahren. Dabei werden von verschiedenen Planungsbüros städtebauliche Entwürfe erarbeitet, die in mehreren Phasen im Gutachter*innengremium und im Rahmen von Beteiligungsformaten diskutiert und schrittweise weiterentwickelt werden. Ende Juni 2021 soll eine Vorzugsvariante bestimmt sein. Dieses bevorzugte städtebauliche Konzept wird gemeinsam mit der Grundlagenermittlung, gestalterischen Leitlinien und einem Umsetzungs- und Maßnahmenkonzept in einem Masterplan zusammengeführt.

Analog der „Leitlinien für Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern an der Stadtentwicklung“ können Bürger*innen auf mehreren Stufen an der Entwicklung des neuen Stadtquartiers teilnehmen: (1) Information, (2) Mitwirkung und Konsultation sowie (3) Mitentscheidung und Kooperation.Die zentrale Beteiligung in der Rahmenplanung Buch wird über zwei Bürger*innen, die im Gutachter*innengremium mitwirken, ermöglicht. Sie agieren stellvertretend für alle Interessierten und Betroffenen (Mitentscheidung). Die gesamte Bevölkerung wird, anknüpfend an die Vorerfahrungen aus früheren Beteiligungsverfahren (u.a. ISEK und BENN) zur Diskussion und Kommentierung eingeladen. Ihre Meinung fließt in einem ersten Schritt in die Erarbeitung der Ausschreibungsunterlagen und im weiteren Verfahren in die Weiterentwicklung der Entwürfe ein (Mitwirkung und Konsultation).

Information: In der Ausschreibungsphase zum Gutachter*innenverfahren gibt es erste Informationen für die Öffentlichkeit. Dazu wurde eine Informationsbroschüre (pdf) entwickelt und im Planungsgebiet via Postwurfsendung und Auslage verteilt. Neben den Print- und Online-Informationen soll über eine umfängliche Öffentlichkeitsarbeit die Transparenz zum Vorhaben und zum Prozess sichergestellt werden.

Mitwirkung und Konsultation: Hierbei geht es um das Einbringen von vorhandenen persönlichen Interessen und Kenntnissen in den Beteiligungs- und damit in den Entwurfsprozess. Alle Interessierten erhalten die Gelegenheit zur Sammlung und Darstellung von Fragen, Unklarheiten, Konflikten und Kritik aber auch von Interessen, Wünschen, Ideen und Anregungen zu den drei städtebaulichen Entwürfen. Im Januar 2021 fand als erstes Format ein digitaler Quartierspaziergang statt. Die hierbei gesammelten Hinweise und Anregungen sind in die Aufgabenstellung für die Planungsbüros eingeflossen. Im März und im Juni 2021 werden die Entwürfe auf meinBerlin und als Outdoor-Ausstellung im Wohngebiet vorgestellt. Im Rahmen von Planungswerkstätten können die Entwürfe kommentiert und diskutiert werden. Die ursprünglich analog geplanten Beteiligungsformate mussten bzw. müssen an das Infektionsgeschehen angepasst werden.

Mitentscheidung und Kooperation: Im konzentrierten, moderierten Diskurs gilt es die vielen unterschiedlichen Meinungen und Ideen miteinander abzuwägen und zu gemeinsamen Empfehlungen zu kommen. Diese werden dann in die weiteren Arbeiten der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen und des Bezirks Pankow und in die ggf. notwendigen politischen Entscheidungen einbezogen. Die Mitentscheidung obliegt zwei Bürger*innenvertretungen im Gutachter*innengremium -- zur Unterstützung werden zwei Vertreter*innen benannt. Die Bürger*innenvertretungen nehmen an der inhaltlichen Bewertung der erarbeiteten Wettbewerbs-Beiträge teil. Sie bringen die Interessen der Anwohner*innen in den Planungsprozess ein.

Weitere Informationen zur Entwicklung des neuen Stadtquartiers Buch – Am Sandhaus finden Sie auch auf der Webseite der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Das Team der L.I.S.T. erreichen Sie unter der Mail-Adresse Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und der Telefonnummer (030) 460 60 55 30.