Ausbau und Erweiterung eines ehemaligen Schulgebäudes zu einem Gesundheits- und Suchthilfezentrum mit Pflegeappartements. Die L.I.S.T. GmbH ist als Projektsteuerer für die Sanierungsarbeiten des Hauses und die Errichtung des Erweiterungsbaus beauftragt.

Ansicht

Ansicht des Neubaus. Bildrechte: Arbeitsgemeinschaft Haertwig Rozynski Sturm Architekten, www.r-s-architekten.com

Der Bauherr, die Zuhause im Kiez (ZIK) gGmbH, unterstützt seit 1989 HIV-infizierte sowie an Aids bzw. an chronischer Hepatitis C erkrankte Menschen in Berlin. Ein Ziel der ZIK gGmbH ist die Vermittlung von Wohnraum an diese Menschen, sobald sie einen Bedarf an Pflege oder psychosozialer Betreuung haben. Dafür hat die ZIK gGmbH modellhafte Betreuungskonzepte entwickelt, die auf die Bedürfnisse der Betroffenen abgestimmt sind. Ihr Ziel ist es, den Betroffenen ein selbstbestimmtes und verantwortungsbewusstes Leben in den eigenen vier Wänden zu ermöglichen.

Im Jahr 2010 erwarb die ZIK gGmbH Klassenräume der ehemaligen Schule in der Reichenberger Straße 131, um hier ein Gesundheits- und Suchthilfezentrum in Kooperation mit Fixpunkt, vista gGmbH, zuhause im Kiez gGmbH und FELIX gGmbH zu errichten. Neben der Sanierung und dem Ausbau des Gebäudes, wird dieses durch einen Erweiterungsbau ergänzt. Im Erdgeschoss hat die Kontakt- und Beratungsstelle für Drogenkonsum neuen Räumlichkeiten gefunden, in den oberen Etagen entstehen 27 Wohnapartments, 4 Gemeinschaftsräume sowie eine Wohngemeinschaft mit 7 Plätzen und dazugehörige Verwaltungs- und Beratungsräume.

Die L.I.S.T. GmbH ist als Projektsteuerer für die Sanierungsarbeiten des Hauses und die Errichtung des Erweiterungsbaus beauftragt. Hierfür haben wir Mittel der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin akquiriert und beraten die ZIK gGmbH bei der Planung und Umsetzung der Baumaßnahme. In allen Projektphasen kontrollieren wir die Einhaltung der Vorgaben für die Bauvorbereitungs- und Bauausführungsphase. Wir bereiten Lösungsvorschläge und Entscheidungen vor, koordinieren und entwickeln Anpassungsmaßnahmen. Wir geben Impulse, beraten, berichten, dokumentieren, schätzen Risiken ab und schaffen Sicherheit für den Bauherren. Bei Konflikten entwickeln wir Lösungen, um einen reibungslosen und effizienten Projektablauf zu sichern. Für die Objektplanung und Objektüberwachung ist die Arbeitsgemeinschaft Haertwig Rozynski Sturm Architekten verantwortlich.

Das Bauvorhaben wird mit Mitteln der Stiftung Deutsche Klassenlotterie Berlin (2,7 Millionen Euro) und Mitteln der Stiftung Deutsches Hilfswerk (300.000 Euro) gefördert. Die Eröffnung des Gesundheits- und Suchthilfezentrums wird voraussichtlich im Jahr 2016 stattfinden können.

Weitere Informationen finden Sie unter: http://www.zik-ggmbh.de/