Im Auftrag der Internationalen Bauausstellung (IBA) Thüringen beteiligte sich die L.I.S.T. GmbH an einer Machbarkeitsstudie für die Entwicklung eines regionalen Gesundheits-, Pflege- und Versorgungszentrums in der Region Seltenrain. In Zusammenarbeit mit dem federführenden Architekturbüro brachte die L.I.S.T. GmbH ihre immobilienwirtschaftliche Expertise für die Machbarkeitsstudie des Landzentrums ein.

Die GESOBAU plant in Pankow den Bau neuer Wohnungen durch Nachverdichtung. Die L.I.S.T. führt in ihrem Auftrag ein Beteiligungsverfahren unter den Anwohner*innen durch.

In der Gotenburger Straße / Prinzenallee in Berlin-Wedding ist die L.I.S.T. GmbH am Neubau eines sozialen Zentrums beteiligt.

Die WBM Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH plant auf der landeseigene Fläche südlich der Berolinastr. 9-11 einen Wohnungsneubau mit ca. 70 Wohneinheiten. Die L.I.S.T. hat im Auftrag der WBM für diesen Neubau von April 2019 – Januar 2020 ein passgenaues Kommunikations- und Beteiligungsverfahren durchgeführt.

Im Auftrag des Bezirksamts Pankow führt die L.I.S.T. GmbH seit Oktober 2018 ein Beteiligungsverfahren zur Rahmenplanung im Ortsteil Karow durch.

Die L.I.S.T. GmbH ist seit September 2018 mit der Organisation und Steuerung des Gesamtprozesses beim Haus der Statistik beauftragt. Das Gebäude am Alexanderplatz ist seit 10 Jahren einer der prominentesten Leerstände in Berlin. Bereits seit vielen Jahren fordern ehrenamtlich Engagierte eine Um- und Nachnutzung des Gebäudekomplexes.

Die L.I.S.T. GmbH übernimmt die Durchführung des ExWoSt-Forschungsprojekts „Aktivierung von Innenentwicklungspotenzialen in wachsenden Kommunen – Erhebung und Erprobung von Bausteinen eines aktiven Managements“, welches vom Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) ausgelobt worden war. 

Vor dem Hintergrund des im April 2017 in Berlin initiierten Leitlinienprozesses für Bürgerbeteiligung auf Landesebene setzt sich das Projekt „Stadtmacherinnen und Stadtmacher II - Zur Beteiligung von Intermediären an der Stadtentwicklungspolitik“ mit der Frage auseinander, in welchem Verhältnis Stadtmacher*innen zu Akteuren der parlamentarischen Demokratie und zur gesamten Stadtgesellschaft stehen.

Das Beteiligungsprojekt zur „Blauen Insel eG“ begleitet den dreijährigen Planungs- und Bauprozess eines genossenschaftlichen Wohnprojekts an der Schöneberger Linse. Die L.I.S.T. unterstützt die zukünftigen Genoss*innen während des gesamten Prozesses darin, gemeinsame Planungsentscheidungen zu treffen, Grundlagen für das künftige Zusammenleben zu legen und eine Identifikation mit der neuen Hausgemeinschaft und dem Quartier aufzubauen.

Im Quartier Osthafen - einem Stadtgebiet zwischen U-Bahnhof Warschauer Straße und S-Bahnhof Ostkreuz – plant die WBM (Wohnungsbaugesellschaft Berlin-Mitte mbH) die Schaffung neuen Wohnraums durch Neubau und Aufstockung von Gebäuden im Bestand in Verbindung mit einer nachhaltigen Entwicklung des gesamten Quartiers. Mit Unterstützung der L.I.S.T. GmbH werden die Mieter*innen und Anwohner*innen seit Mai 2017 im Rahmen verschiedener Informations- und Beteiligungsformate in die Planung des Bauvorhabens einbezogen.

Der Träger casablanca gGmbH hat in Berlin Spandau eine Kindestagesstätte im Falkenhagener Feld gebaut. Wir übernahmen bei diesem Bauvorhaben von 2016-2019 die Projektsteuerung.

Intermediäre Stadtakteure – hinter diesem Begriff steckt eine zunehmende Vielfalt neuer, vor allem zivilgesellschaftlicher Macher*innen und Initiativen, die Einfluss auf stadtplanerische Entscheidungen und Gestaltungsprozesse im Sozialraum nehmen. Sie sind gleichzeitig aktiv Gestaltende und Vermittler zwischen Bürger*innen, Politik/Verwaltung und Wirtschaft.

Am Dienstag, den 21. Juni 2016 fand die Preisverleihung des "Blauen Kompass" in Dessau statt, bei der auch die L.I.S.T. für das Projekt „KiezKlima“ ausgezeichnet wurde.

Das Tempelhofer Feld stellt mit seinen vielfältigen nutzbaren Freiflächen eine besondere Chance dar, sich zu einem einmaligen interkulturellen Begegnungsort in Berlin zu entwickeln, auf dem Willkommenskultur erlebbar wird. Die L.I.S.T. GmbH wurde von der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt beauftragt ein Konzept zu erstellen, um diese Entwicklung zu unterstützen. Das Konzept beinhaltete eine Ideensammlung von interkulturellen Angeboten und Veranstaltungen für die Saison 2016 sowie Handlungsempfehlungen, die das Tempelhofer Feld als Ort der Willkommenskultur im Sinne eines interkulturellen Austausches ermöglichen.

Von 2015 - 2019 übernahm die L.I.S.T. die Projektsteuerung bei dem Umbau und der Modernisierung eines denkmalgeschützten Bootshauses in Berlin Grünau. Enstanden ist ein Bildungszentrum für den Bildungsträger GFBM gGmbH.