Intermediäre Stadtakteure – hinter diesem Begriff steckt eine zunehmende Vielfalt neuer, vor allem zivilgesellschaftlicher Macher*innen und Initiativen, die Einfluss auf stadtplanerische Entscheidungen und Gestaltungsprozesse im Sozialraum nehmen. Sie sind gleichzeitig aktiv Gestaltende und Vermittler zwischen Bürger*innen, Politik/Verwaltung und Wirtschaft.

Am Dienstag, den 21. Juni 2016 fand die Preisverleihung des "Blauen Kompass" in Dessau statt, bei der auch die L.I.S.T. für das Projekt „KiezKlima“ ausgezeichnet wurde.

Das Tempelhofer Feld stellt mit seinen vielfältigen nutzbaren Freiflächen eine besondere Chance dar, sich zu einem einmaligen interkulturellen Begegnungsort in Berlin zu entwickeln, auf dem Willkommenskultur erlebbar wird. Die L.I.S.T. GmbH wurde von der Senatsverwaltung für Standentwicklung und Umwelt beauftragt ein Konzept zu erstellen, um diese Entwicklung zu unterstützen. Das Konzept beinhaltet eine Ideensammlung von interkulturellen Angeboten und Veranstaltungen für die Saison 2016, sowie Handlungsempfehlungen, die das Tempelhofer Feld als Ort der Willkommenskultur im Sinne eines interkulturellen Austausches ermöglichen.

Zwischen 2015 und 2017 übernahm die L.I.S.T. GmbH für drei Jahre die Projekt- und Akteurskoordination für den Campus Rütli – CR² im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt. Mit dem 2007 ins Leben gerufenen Modellprojekt Campus Rütli – CR² entsteht ein zentraler Berliner Bildungsstandort, offen eingebettet in die Stadtteil-Nachbarschaft im Neuköllner Norden.

Im Rahmen des seit 2013 laufenden Ausbauvorhaben der Bundesautobahn BAB 100 vom Autobahndreieck „Neukölln“ bis zur Anschlussstelle „Am Treptower Park“ wurden und werden Ausgleichs-und Ersatzmaßnahmen für Natur und Landschaft durchgeführt. Hier stellt die Umgestaltung der ehemaligen Friedhofsanlage „Neuer St. Thomas Kirchhof“ zu einer öffentlichen naturnahen Grünfläche eine Ersatzmaßnahme dar. Die L.I.S.T. GmbH führte dazu ein Beteiligungsverfahren durch.

Im Zentrum von Berlin Spandau, 500 Meter entfernt vom Rathaus Spandau und vom Bahnhof wird der DRK-Kreisverband Spandau e.V. gemeinsam mit seinen Tochtergesellschaften und Partnern ein soziales Zentrum errichten. Wir übernahmen dabei die Projektsteuerung.

Berlin entwickelte zwischen November 2014 und Dezember 2015 einen Maßnahmenkatalog zur Anpassung an die Folgen des Klimawandels. Wir übernahmen für das Projekt die Akteursbeteiligung und die Öffentlichkeitsarbeit.

Im Oktober 2014 startete das dreijährige Forschungsprojekt „KiezKlima“ - „Partizipative Entwicklung und Umsetzung von Klimaanpassungsmaßnahmen am Beispiel des Berliner Brunnenviertels als innovative Strategie in der Stadtteilentwicklung“. Denn vor dem Hintergrund des globalen Klimawandels treten häufiger als bisher extreme Wetterlagen wie Starkregenereignisse oder lange Hitzeperioden auf. Diese wirken sich insbesondere in hoch verdichteten Stadtquartieren negativ auf die Lebensqualität der Anwohner_innen aus.

Die L.I.S.T. GmbH hat die Koordinationsstelle lokales Planen und Handeln - Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK) im Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg 2014 bei der Erarbeitung des II. Teils des Bezirksregionenprofils zu Zielen und Maßnahmen für die Bezirksregion Tempelhof unterstützt.

Die Genossenschaft Uferwerk eG (bis 2014 Hain 24 eG) wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, ein gemeinschaftliches, generationenübergreifendes, kulturelles und ökologisches Wohnprojekt in energieeffizienten Gebäuden zu realisieren. Mehrere Generationen wollen in diversen Wohnformen unter einem Dach zusammen leben. Die Genossenschaft besteht aus über 100 Erwachsenen und mehr als 50 Kindern. Initiator_in und Planer_in des Genossenschaftsprojektes ist das Architekturbüro PLANMARIE ARGE, bestehend aus Jan Jacob und Winterer + Mohr Architekten GmbH.

Die L.I.S.T. GmbH unterstützte die Sozialraumorientierte Planungskoordination im Bezirksamt Mitte 2013 bei der Erstellung einer Entwurfsfassung des Bezirksregionenprofils Teil II für die Bezirksregion Alexanderplatz

Die gemeinnützige GmbH leben lernen bietet Menschen mit schwerer geistiger Behinderung und psychosozialen Beeinträchtigungen ein bleibendes Zuhause sowie einen Arbeitsplatz im heiminternen Tagesförderbereich. Wir unterstützten leben lernen bei der Umsetzung des Projektes.

Auf dem Grundstück zwischen Hobrecht- und Friedelstraße entsteht eine Kita mit 84 Plätzen für Kinder ab sechs Monate und ein Familienzentrum in Trägerschaft von Jugendwohnen im Kiez gGmbH.

Die L.I.S.T. GmbH führte von August bis Dezember 2013 ein Coaching der Organisationseinheit Sozialraumorientierte Planungskoordination (OE SPK) des Bezirks Treptow-Köpenick von Berlin durch.

Von September 2012 bis August 2015 war die L.I.S.T. Teil des Verbundprojekts SPIN.PRO - Strategien zur Personalentwicklung gewerblicher Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ziel des Forschungsprojekts war, gemeinsam mit interessierten Unternehmen in Berlin und Brandenburg Ansätze und Modelle zur unternehmensinternen Qualifizierung von gewerblichen Mitarbeiter_innen mit Grundbildungsdefiziten zu entwickeln und durchzuführen.